ResearchPool inside ADDFINWEALTH

logo horizontal large (1) ADDFINWEALTH_1

 

ResearchPool inside ADDFINWEALTH

 

Anticipating MIFID II, ADDFIN AG and ResearchPool launch the first combined solution leveraging on digitalization and information technology to offer the best financial industry standard to Wealth Management Community

May 9, 2017, London, Paris, Zurich – ADDFIN AG, the innovative Fintech solution provider for wealth managers and ResearchPool, the leading digital market place for investment research, announce a partnership to offer Wealth Managers the first digital solution combining web-based information and transaction platform and access to investment research

As a result of this agreement ADDFIN AG offers its clients the opportunity to complement the core units of CRM, Compliance, Portfolio and Document Management by allowing wealth managers direct access to huge range of all categories of investment research.

This new way to access financial research is responding to the new regulatory unbundling requirements imposed by MIFID II and applicable from January 2018.

Peter J. Hegglin, CEO of ADDFIN AG says “We are delighted that wealth managers using ADDFIN business solution can now connect to ResearchPool’s impressive body of research content. This partnership illustrates our innovative and Fintech approach to meet the needs of professional investor community. Therefore, for us ResearchPool, ranked as one of the most active open and innovative platform on financial research, was a natural partner.”

Pedro Fernandes, co-founder and CEO of ResearchPool outlines “We are very happy to complement the ADDFIN services for wealth management. Access to all categories of investment research in a transparent and efficient way, meets the ADDFIN’s objective to give wealth managers the opportunity to process within each decision-making step with the best financial industry standard.

Effective immediately, via the asset management application ADDFINWEALTH Professional investors have access to +160 research providers and +300 K research papers (Equity, Credit, Technical Analysis, SRI).

 

Site : www.researchpool.com
ResearchPool: Anne Gaignard, tel: +33(0) 6 50 44 93 35, email: agaignard@researchpool.com

Sites : www.addfin.com / www.addfinwealth.com
ADDFIN AG: Reto Niedermann, tel: +41(0) 44 520 38 36, email: reto.niedermann@addfin.com

 

ResearchPool inside ADDFINWEALTH

logo horizontal large (1) logo_addfin_Wealth_v01

 

ResearchPool inside ADDFINWEALTH

 

In Vorbereitung auf MiFID II spannen ADDFIN AG und ResearchPool zusammen und stellen die erste kombinierte Lösung bereit, welche die Digitalisierungs- und Informationstechnologie nutzt, um Vermögensverwaltern einen erstklassigen Zugang zu Investment Research zu bieten.

9. Mai 2017, London, Paris, Zürich – ADDFIN AG, der innovative und integrale Fintech-Lösungsanbieter für Vermögensverwalter, und ResearchPool, der führende digitale Marktplatz für Investment Research, geben ihre Partnerschaft bekannt. Ihre gemeinsam entwickelte digitale One-Stop-Shop-Lösung ermöglicht Vermögensverwaltern den direkten Zugang zu Investment Research.

Als Ergebnis dieser Vereinbarung bietet ADDFIN AG ihren Kunden mit der Applikation ADDFINWEALTH nebst den Kernkomponenten CRM, Compliance, Portfolio- und Dokumentenmanagement auch den uneingeschränkten Zugriff auf eine Vielzahl von Research-Papers aller Kategorien an.

Dieser zukunftsweisende Weg, auf Research-Papers zuzugreifen, ist eine Reaktion auf die neuen regulatorischen Anforderungen von MiFID II, die ab Januar 2018 Gültigkeit haben.

Peter J. Hegglin, CEO der ADDFIN AG, sagt: „Wir freuen uns, dass die Vermögensverwalter mithilfe der Applikation ADDFINWEALTH jetzt über die Plattform ResearchPool auf eine beeindruckende Zahl von Research-Anbietern zugreifen können. Diese Partnerschaft veranschaulicht unseren Fintech-Ansatz und unser Bestreben, die Bedürfnisse der professionellen Investoren-Community zu erfüllen. Deshalb war ResearchPool, eine der aktivsten und innovativsten Plattformen für Investment Research, ein natürlicher Partner für uns.“

Pedro Fernandes, Mitbegründer und CEO von ResearchPool, fügt hinzu: „Wir freuen uns sehr, die ADDFIN-Dienstleistungen für das Vermögensmanagement zu ergänzen. Der transparente und effiziente Zugriff auf alle Kategorien von Investment Research erfüllt das Ziel von ADDFIN, die Vermögensverwalter bei jedem ihrer Entscheidungsschritte mit den besten Finanzinformationen zu beliefern.“

Ab sofort haben Vermögensverwalter über die Applikation ADDFINWEALTH Zugang zu über 160 Research-Providern und über 300 000 Research Papers in den Bereichen Equity, Credit, Technical Analysis und SRI.

 

Webseite: www.researchpool.com
Kontakt ResearchPool: Anne Gaignard, Tel: +33(0) 6 50 44 93 35, Email: gaignard@researchpool.com

Webseite: www.addfinwealth.com
Kontakt ADDFIN AG: Reto Niedermann, Tel: +41(0) 44 520 38 36, Email: reto.niedermann@addfin.com

 

Zukunft der Vermögensverwaltung

DER VERMÖGENSVERWALTUNGSMARKT IST IM UMBRUCH UND STELLT GROSSE HERAUSFORDERUNGEN IN BEZUG AUF REGULATION, KOSTEN UND KUNDENTRANSPARENZ. OFT WIRD GAR DER UNTERGANG DER EXTERNEN VERMÖGENSVERWALTER VORAUSGESAGT. EINE EFFIZIENTE DIGITAL-WEALTHPLATTFORM IST FÜR DIE ÜBERLEBENSFÄHIGKEIT DER VERMÖGENSVERWALTER ENTSCHEIDEND.

Mit den künftigen Finanzmarktregulierungen in der Schweiz steigt die Herausforderung für Vermögensverwalter. Ähnliche Gesetze in Deutschland zeigen, dass die neuen Gesetzesvorlagen zu deutlichen Veränderungen am schweizerischen Vermögensverwalter-Markt führen werden. Insbesondere die höheren Kosten zur Erfüllung der Compliance haben in Deutschland die Entwicklung der Geschäftsmodelle der Vermögensverwalter vorangetrieben. Zudem werden Endkunden sensitiv und analysieren die Leistungen eines Vermögensverwalters nicht nur anhand der risikoadjustierten Rendite, sondern vermehrt auch aus Sicht der kostenadjustierten Betrachtung.

Diese Herausforderungen stellen die Vermögensverwalter vor die Aufgabe, die nötigen Vorkehrungen und Infrastruktur aufzubauen. Um die Komplexität und ausufernden Kosten in den Griff zu bekommen, sind Applikationen und Systeme gefragt. Sie müssen die Prozesse ordnen, die Compliance- Risiken minimieren und das Kostendach reduzieren.

Rasch können im täglichen Geschäft Fehler geschehen, was den Vermögensverwalter teuer zu stehen kommen kann, wenn der Anleger finanziellen Schaden erleidet oder das Vertrauen in den Finanzdienstleister verloren geht. Es ist heute immer wichtiger, dass kundenrelevante, anlagespezifische und portfoliobezogene Daten intelligent verbunden werden und unter dem Gesichtspunkt von Compliance sauber und strukturiert verarbeitet und elektronisch abgelegt werden.

REGULIERUNGSFLUT NACH FINANZKRISE

Nach der Finanzkrise, die durch einen Börsencrash 2008 ausgelöst wurde, wollen die Behörden Anpassungen im Schweizer Finanzmarkt vornehmen. Parallel dazu soll mit der Ausgestaltung der Zugang zum europäischen Finanzmarkt gewährleistet werden. Ziel ist es, die international anerkannten Standards zu erfüllen und die Wettbewerbsfähigkeit des ganzen Schweizer Finanzplatzes nicht zu gefährden.

Das eidgenössische Finanzdepartement hat unter der Leitung der damaligen Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf eine Fülle von Regulierungsprojekten gestartet. Unabhängige Vermögensverwalter würden vor allem vom Finanzdienstleistungsgesetz (Fidleg) und vom Finanzinstitutsgesetz (Finig) betroffen sein, bei denen einige Bestimmungen umstritten sind. Einigkeit herrscht bisher einzigdarüber, dass eine differenzierte schlankere Version der beiden Gesetzesvorhaben notwendig ist.

Es ist davon auszugehen, dass die beiden Vorlagen durch die Diskussionen in den eidgenössischen Parlamenten noch verschiedene Änderungen erfahren und frühestens 2018 in Kraft treten werden. Für die unabhängigen Vermögensverwalter geht es darum, sich frühzeitig auf diesen Zeitpunkt zu rüsten. Weil diese regulatorischen Anforderungen mehr Ressourcen und Investitionen verlangen, sind transparente und langfristig kostengünstige Lösungen gefragt. Mit effizienten Applikationen kann der Beruf des Vermögensverwalters unterstützt, Transparenz geschaffen und damit das Vertrauen und die Zufriedenheit der Kunden nachhaltig sichergestellt werden.

DIGITALISIERUNG ALS CHANCE

Die Digitalisierung macht auch vor der Finanzindustrie nicht halt. Angesichts technologischer Innovationen, Regularien und veränderter Kundenbedürfnissen wird sich der Markt für Finanzsoftware grundlegend wandeln. Unabhängige Vermögensverwalter stehen in der Gefahr, dass sie durch den erhöhten Administrationsaufwand zunehmend von ihren kundenspezifischen Tätigkeiten absorbiert werden. Professionelle Applikationen können den Vermögensverwaltern helfen, sich sowohl auf die Rendite und Bedürfnisse zugunsten der Kunden als auch auf die laufenden Kosten zu fokussieren. Es gilt, diesen Prozess spezifisch und individuell zu analysieren und daraus abgestimmte Entscheide zu fällen. Nur echte Unabhängigkeit in Kombination mit Professionalität wird bei unabhängigen Vermögensverwaltern zu nachhaltigen Lösungen führen. Grundlage einer professionellen Applikation ist ein integrierter Ansatz, der jeden einzelnen Aspekt der Entscheidungsfindung berücksichtigt. Sämtliche Schritte müssen proaktiv mittels Workflow-Prozessen und digitalen Informations- und Empfehlungschannels unterstützt werden. Parallel dazu helfen diese Applikationen bei der Bewältigung der Flut von Regulierungen, welche den unabhängigen Anbietern von Vermögenslösungen vermutlich ab 2018 auferlegt werden. Dank effizienten Systemen soll den unabhängigen Vermögensverwaltern auch in Zukunft eine sichere Existenz ermöglich werden. Ein grosser Teil der Regulierungsbestimmungen zielen darauf ab, die Anleger und Konsumenten besser zu schützen. Allerdings droht durch Bürokratisierung und neue Kosten teilweise das Gegenteil. Digital Compliance ist hier das Lösungswort. Die Synergien aus technologischer Plattform in Kombination mit regulatorischen Fachwissen bringen den gewünschten Mehrwert, damit eine professionelle Dienstleistung auch kosteneffizient, modern und transparent erledigt werden kann.

Digitalisierung als Chance nutzen

Digitalisierung als Chance nutzen

Die Auswirkungen der Finanzkrise von 2008 sind auch heute noch zu spüren. Die Arbeitsprozesse der Vermögensver- walter wurden nachhaltig beeinflusst. Gesetzliche, steuerliche, aber vor allem regulatorische Auflagen verlangen bei den Vermögensverwaltern ein grund- legendes Überdenken ihrer Struktur. Die etablierten Arbeitsabläufe müssen den neuen Gegebenheiten angepasst und unter Effizienz- und Effektivitäts- aspekten laufend überprüft werden, da- mit Wachstum und Profitabilität weiter- hin möglich sind.

Die Faktoren

Das Geschäftsmodell und damit der Ge- winn in der Vermögensverwaltung wird von drei Faktoren getrieben:

Die Grösse der der Vermögensver- waltung anvertrauten Gelder wird durch den Ruf und die Stabilität eines Finanzplatzes, die Bedürfnisse der In- vestoren und die jeweiligen Rahmen- bedingungen wie Steuern, Diskretion und Professionalität eines Finanzplatzes bestimmt. Die Schweiz hat in den ver- gangenen Jahren zunehmend inter- nationale Konkurrenz von anderen Finanzplätzen erhalten, was sich in einem drohenden Abfluss von Geldern aus der Schweiz spiegelt.

Die Forderung nach mehr Transpa- renz in der Vermögensverwaltung führt zu einem Druck auf die Gewinnmarge in dieser Branche. Der Kunde erwartet eine detaillierte Erklärung zu den in Rechnung gestellten Gebühren und setzt diese wiederum mit der erzielten Rendite in Beziehung. Der Kunde ist bei einer unbefriedigenden Auswertung im- mer schneller bereit, den Vermögens- verwalter zu wechseln. Diese Entwick- lung wird mit der zunehmenden Einbindung von automatisierten Anlageempfehlungen – wie bei sogenannten Robo-Advisors – noch intensiviert.

Können die Grösse der verwalteten Vermögen und die Gewinnmarge durch den Ruf und die Anlagefähigkeiten eines jeden Vermögensverwalters direkt beeinflusst werden, ist bei den Kosten eine differenzierte Betrachtung nötig. Kosten werden von vielen Aspekten be- einflusst. Die grössten Kostentreiber in der Vermögensverwaltung sind im Be- reich Personal und Regulierung zu fin- den. So stellen die Personalkosten einen Grundkostenblock dar, bei dem durch die Regulierung und die damit verbun- dene operationelle Komplexität der

letzten Jahre eine Kostenexplosion statt- findet. Erschwerend kommt hinzu, dass im Bereich Regulierung aufgewendete Zeit und verursachte Kosten keinen un- mittelbaren positiven Einfluss auf die Ertragsseite generieren.

Vielfältige Anforderungen

Diese Herausforderungen gilt es in der Vermögensverwaltung mit einer effi- zienten Infrastruktur zu meistern. Eine elektronische Infrastruktur in Form einer softwarebasierten Applikation muss sich der zunehmenden Komplexi- tät stellen können. Zudem muss sie fähig sein, die Wechselbeziehung Kosten – Zeit – Ertrag in eine positive Gesamt-

bilanz zu transformieren. Um dies zu er- reichen, müssen die Bereiche Digitali- sierung, Standardisierung und Automa- tisierung optimal verbunden und inte- griert werden. Zudem müssen sie im Hinblick auf die Bedürfnisse und Anfor- derungen der Vermögensverwaltung ausgerichtet sein. Eine Infrastruktur hat dabei die Aufgabe, als innovatives Infor- mations- und Arbeitswerkzeug für Ver- mögensverwalter die gesteigerten An- forderungen und Herausforderungen aus dem regulatorischen und gesetz- lichen Umfeld mit einer technologi- schen digitalen modernen und abge- sicherten Umgebung zu bewältigen.

Dabei müssen kundenrelevante, an- lagespezifische und portfoliobezogene Daten intelligent verbunden und unter dem Gesichtspunkt der aufsichtsrecht- lichen Anforderungen sauber struktu- riert verarbeitet und elektronisch abge- legt werden – im Sinne eines digitalen Compliance-Ansatzes.

So werden beispielsweise die Nutzer automatisch durch die Applikation in- formiert, wenn Dokumente zu ergänzen sind oder neue gesetzliche und regulato- rische Anforderungen erfüllt werden müssen. Ebenso werden laufend die ver- einbarten Anlagerichtlinien für die ein- zelnen Portfolios überprüft, so dass dem Kundenwunsch in der Anlagetätigkeit stets entsprochen werden kann.

Infrastruktur als Schlüssel

Die Digitalisierung ist auch in der Ver- mögensverwaltung nicht mehr wegzu- denken. Die steigenden Kosten und der damit verbundene Effizienzdruck ver- langen von den Vermögensverwaltern, ihre Prozesse und Arbeitsabläufe grund- legend anzupassen. Um auch in Zukunft konkurrenzfähig zu sein, ist eine innova- tive Infrastruktur gefragt, welche die Vermögensverwalter in einem holisti- schen Ansatz in den Arbeitsabläufen unterstützt und dokumentiert.

Dies hat den Vorteil, dass die Anfor- derungen nach Professionalität und Transparenz in der Vermögensverwal- tung weiterhin nachgefragt werden und nur von Professionellen nachhaltig er- füllt werden können. Auf der Kosten- seite müssen die Synergien aus Digitali- sierung, Automatisierung und Standar- disierung zur Sicherstellung der gestei- gerten Wettbewerbsfähigkeit genützt werden. Damit wird ein massgeblicher Grundstein für eine erfolgreiche Zu- kunft der Vermögensverwaltung gelegt.

Peter J. Hegglin

Gründer und CEO Addfin AG, Zug